Visualisierungstechniken

Was sind Visualisierungstechniken?

Visualisierungstechniken sind eine starkes Werkzeug, um sich mental auf ein erfolgreiches Ereignis einzustellen wie z.B. im Sport einen schwierigen Bewegungsablauf im Kopf durchzugehen. Wussten Sie, dass unser Gehirn keinen Unterschied macht, ob Sie diesen Ablauf wirklich körperlich üben oder das Training nur mental durchführen. Es wurde festgestellt, dass beim mentalen Üben, die gleichen Gehirnareale aktiviert sind, die auch bei der tatsächlichen Bewegung beteiligt sind.

Studien:

Phillip G Post; Craig A Wrisberg; Stephen Mullins; (2010). A Field Test of the Influence of Pre-Game Imagery on Basketball Free Throw Shooting. Journal of Imagery Research in Sport and Physical Activity 01/2010; DOI: 10.2202/1932-0191.1042 Source: OAI

Immenroth, M., Bürger, T., Brenner, J., Nagelschmidt, M., Eberspächer, H. & Troidl, H. (2007). Mental Training in surgical education: A randomised controlled trial. Annals of Surgery, 245, 385-391.

 Erinnere Dich an Deine Zukunft

Wie nutzen wir Visualisierungstechniken?

Um die Visualisierung so effektiv und realistisch wie möglich zu gestalten, arbeiten wir in unseren Visualisierungen auf multimodaler Ebene. Das Nutzen aller Wahrnehmungskanäle baut ein realistisches und für das Gehirn oft nicht mehr zu unterscheidendes Bild auf, aktiviert die dazu nötigen Areale im Gehirn und ruft ggf. schon die zu der Situation passenden Gefühle hervor. Somit ist es uns möglich, unser Gehirn und unseren Körper schon auf ein bevorstehendes positives Ereignis zu programmieren. Je mehr wir uns auf diese erfolgreiche Situation einstellen und unser Geist (Wahrnehmung) und Körper (Emotionen) davon überzeugt sind, dass dieses Ereignis schon eingetreten ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir dies ausstrahlen und dieses Ereignis wirklich eintritt.

” Du holst nicht das in dein Leben, was du dir wünschst. Sondern das, was Du wirklich bist und ausstrahlst.”